Sonntag, 23. Oktober 2011

Ohne Kopf lebt es sich bestimmt besser.... -.-

Da bin ich schon wieder, ich kann nicht schlafen! Aus der Einweihungsparty zu der ich vorhin wollte, ist nichts geworden. Ich habe mit einem Mal solche Kopfschmerzen bekommen, dass ich wieder nach Hause gefahren bin. Ich hab seit letztem Samstag eigentlich fast dauerhaft unterschwellig Kopfschmerzen. Am Mittwoch war ich deswegen beim Arzt (das erste Mal seit bestimmt 5 Jahren, dass ich beim Arzt war). Auf jeden Fall, hat der mich bis Montag krankgeschrieben. Ich weiß nicht was heute war, auf jeden Fall hatte ich mit einem Mal irrsinnige Kopfschmerzen und die wollten trotz zwei Paracetamol überhaupt nicht mehr aufhören. Mir ist richtig schlecht davon geworden! :(

Naja, keine Ahnung ob jetzt die Tabletten nun doch wirken oder ob die Kopfschmerzen einfach so nachgelassen haben, auf jeden Fall geht es mir jetzt wieder besser und ich bin hellwach. Nervig!
Jetzt futter ich hier so fröhlich vor mich hin, weil ich ja so clever war heut früh einkaufen zu gehen. Meine Beherrschung ist, wenn etwas im Kühlschrank ist, nicht existent. Kennt Ihr das? Das ist total fuchtbar, sobald auch nur das kleinste fitzelchen Essen bei mir im Haus ist, fange ich an zu futtern, als gebe es kein Morgen mehr. Leider kommt der Morgen auf der Waage eingentlich immer. :/ Ich kann Nichts mal einfach nur auf Reserve kaufen, innerhalb von zwei Tagen hab ich das Grundsätzlich aufgefressen. Als Normal, kann man das Essverhalten wohl auch nicht mehr bezeichnen.^^  Nebenbei läuft grad bei mir das neue Album von Nickelback, falls es jemanden interessiert. Das ist wirklich ganz toll geworden, "Here and Now" heißt das gute Stück.
Zum Abschluss für Heute oder Gestern, wie man es gerne sehen mag, gibt es noch ein selbst geschriebenes Stück von mir. Über Kritik und Anregungen würd ich mich wahnsinnig freuen, da ich mich selber absolut schlecht einschätzen kann. ^^

Stay strong Ihr Lieben <3



ANA
Ich weiß, ich werd an dir zerbrechen,
Mein Wille an dir zerschellen.
Du wirst mich zerstören, innen wie außen
Und mein Herz gefangen nehmen.
Du lockst mich mit Träumen,
Die niemals können bestehen.
Du köderst mich mit meinem Hass,
Vor allem auf mich Selbst.

Ich fliege im Wind so leicht,
Mit Flügeln die DU mir stellst.
An deiner Seite nehm ich in Kauf,
auch den tiefen, tiefen Fall.

Kommentare:

  1. dankeschön. (:
    Du hast einen ebenfalls sehr schönen Blog, werde dich mal verfolgen. C;
    liebe Grüße :3

    AntwortenLöschen
  2. Jaa bei mir ist es auch so, sobald was leckeres im haus ist, kann iche infach nicht auf `morgen ´warten, sondern muss mir das gleich reinziehen.. echt schlimm!
    Also zu dem gedicht, ich finde es wunderschön, nur evtl etwas zu negativ, grad die Stelle mit den träumen. Ich denke schon, dass man seine Träume erreichen kann. Man sollte es halt nicht übertreiben und ein Extrembeispiel werden.. :D aber sonst echt geil :D

    AntwortenLöschen