Samstag, 7. Januar 2012

Gedankenwirrwarr

Ich schreibe immer so wahnsinnig gerne Kommentare auf eure tollen Posts, dass ich meistens komplett vergesse selber mal noch was zu verfassen. ;)
Die Woche als Filialleitung ist jetzt so gut wie rum, mein Fazit daraus: als Abwechslung mal ganz lustig, aber auf Dauer? Neee! Also heißt es weiter fleißig Bewerbungen schreiben, ich hoffe bloß ich werd auch irgendwo mal in die engere Wahl genommen. Auf die Dauer ist das so ganz schön frustrierend!

Ich habe das mit dem neuen Layout für meinen Blog nicht vergessen, keine Angst. ^^ Aber ich will das auch richtig gut machen und mir dafür dann auch Zeit nehmen. Wird also erst Sonntag werden! Hat jemand irgendwelche Tipps, wo ich vielleicht Hintergründe oder auch Layouts herbekommen könnte?

Heute ist mir die Erkenntnis gekommen (obwohl, vielleicht weiß ich es auch schon länger und hab es nur verdrängt), dass wir alle Schauspieler sind. Schauspieler mit Masken. Unser Leben lang spielen wir eine Rolle oder auch mehrere. Wir können auf Arbeit und zu Hause zwei grundverschiedene Menschen sein und doch sind beides nur Rollen die wir spielen. Aber wer ist man dann wirklich? Ich glaube das wir meistens uns nicht mal bewusst sind das wir schauspielern oder das es der einfachere Weg ist. Wenn man sich selber nicht kennt, nicht richtig kennt. Wie soll man dann der sein, der man wirklich ist?
Okay vergesst den letzten Satz, den versteh ja nicht mal ich mehr. ^^
Was ich damit sagen wollte: Wenn wir uns selber nicht kennen, zumindest nicht richtig, dann sind wir doch nur eine Reaktion auf die Umgebung. Deswegen unterscheiden sich die Persönlichkeiten teilweise auch, je nach dem wo und mit wem man gerade ist.
Kennt uns denn aber jemand wirklich? Wenn schon wir selber (in den meisten Fällen) uns nicht richtig kennen? Gibt es Menschen die sich wirklich so vollkommen öffnen, dass ein anderer jedes Fitzelchen seines Selbst kennt? Für mich unvorstellbar!
Es gibt wahnsinnig wenige Personen, die ich wirklich in mein Leben lasse und auch von denen kennt mich keiner komplett. Ein paar kennen die einen Seiten von mir, ein paar die anderen und es gibt Seiten an mir, die keiner kennt. Auch meine Familie nicht. Ist das traurig? Vielleicht.
Es gibt Momente da wird es mir alles zu viel. Immer drauf achten, wie man sich bei wem gibt. Da will ich dann einfach nur rausschreien: "Hier, so geht es mir, das bin ich. Ihr habt doch alle keine Ahnung!"

Falls ihr aus diesem Post jetzt nicht schlau geworden seid, nicht schlimm! Ich versteh es ja selbst schon nicht mehr richtig. ;)

Nun noch etwas zum Lachen, wenn schon sonst nix zum Lachen ist. SMS von Gestern Nacht


Über mein Essen poste ich nächste Woche wieder, bisher war mein Neustart nicht wirklich erfolgreich. -.-

Kommentare:

  1. das mit dem schauspielern stimmt, da hast du sehr wohl recht ;)
    ich merk das bei facebook :D haha (schlechtes beispiel, ich weiß :P)
    jetzt hab ich 2 von den bloggerinnen hier als freunde bei facebook und da ist das leben ganz anders... lachende bilder, froher status usw. und auf dem blog kommt dann die ganze wahrheit raus. das sind wie 2 verscheidene leben, verschiedene menschen. wenn ich mir die person auf den facebook bildern anschau, kann ich mir kaim vorstellen, dass diejenige mit dem essen kämpft....

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich neigt es sich mit 22 nicht dem Ende entgegen. Mit 22 so zu fühlen, ist genauso schlimm. Ich finde es einfach nur furchtbar erschreckend, wenn schon 13 jährige Mädchen anfangen zu Hungern oder anfangen sich zu schneiden, weil sie sich hässlich finden, ihren Körper nicht ertragen oder was auch immer. Weil es fast noch Kinder sind....

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe dir einen Tag verliehen. Auf meiner Seite steht Näheres. (;
    liebe Grüße. (:

    AntwortenLöschen
  4. "Wenn man sich selber nicht kennt, nicht richtig kennt. Wie soll man dann der sein, der man wirklich ist? Wenn wir uns selber nicht kennen, zumindest nicht richtig, dann sind wir doch nur eine Reaktion auf die Umgebung." oh, diese gedanken hatte und habe ich auch. und es verwirrt mich nur noch mehr. ein punkt der mich auch weiter zwischen halbem wahnsinn und kompletter normalität schwanken lässt... sms von gestern nacht kenne ich auch. da sind echt krasse sachen dabei^^ das layout finde ich wahnsinnig schön ♥

    AntwortenLöschen
  5. Das mit den Menschen da denk ich sooo oft drüber nach!!! Ich denke so oft, mh bei dem und dem hätte ich jetzt das und das gesagt oder so und so reagiert... es gibt so wenig Menschen bei denen man einfach man selbst sein kann.
    Und ich denke es ist nicht traurig wenn niemand alle Seiten von einem kennt... es gibt Leute die kennen mich seit Kindheitstagen und kennen je nachdem auch jedes Fitzelchen.. aber das mit dem Essen weiß fast keiner.. und ich denke es ist auch besser so.

    Bleib stark <3

    AntwortenLöschen
  6. bei dem tattoo auf dem schulterblatt möchte ich ja einen phoenix, als kleines motiv wollte ich ja mein sternzeichen als symbol: http://www.sternzeichen-jungfrau.info/img/symbol-jungfrau.png

    AntwortenLöschen
  7. Du wurdest getagged :) Schau auf meiner Seite

    AntwortenLöschen
  8. Hey, ich find es echt schön, dass du mich aufmuntern willst. Es ist halt schon traurig, wenn man seine Tierchen einfach nicht versteht und ihnen aus Versehen weh tut. Wie viele Tiere hattest du denn schon? Triton war mein erstes "richtiges" Tier, alle anderen hatte ich noch, als ich bei meinen Eltern war und um die hab ich mich nicht als Einzige gekümmert.
    Dein Post klingt für mich ziemlich traurig. Ehrlich gesagt kann ich mich zumindest bei meinem Freund voll und ganz öffnen und ihm alles von mir anvertrauen. Allen anderen eher nicht. Deshalb ist es mir auch so wichtig, ein Tier zu haben, das bei mir ist, wenn mein Freund nicht da ist. Die Tiere kennen uns, denn sie sind viel sensibler als wir Menschen.
    <3

    AntwortenLöschen