Mittwoch, 16. November 2011

Narben die man nicht sieht

Gestern Seelenfolter allererster Güte. Erst hab ich mit meiner Mam telefoniert: die war angesäuert, dass ich so kurz angebunden war. Daraufhin meinte ich zu ihr, dass sie nichts anderes erwarten kann, wenn sie mich vorher ignoriert und ich immer nur springen soll, wenn es ihr grad in den Kram passt. Das sah sie natürlich ganz anders. Ich würde mich ja immer so von der Familie abkapseln und zurückziehen. Und ich soll doch auch mal was für die Familie tun! Das ich nicht lache, wann hat diese so genannte tolle Familie denn das letzte Mal was für mich getan? Es hat ja einen Grund, dass ich mich zurückziehe und abkapsele. Das mach ich doch nicht nur aus Langeweile. Aber nein, sowas lässt man ja nicht gelten! Solche Telefonate sind doch was Tolles! :-/
Danach hab ich aus Jux und Dollerei und weil ich dachte, beschissener kann es jetzt eh nicht mehr laufen, meinen Dad angerufen. Das mach ich seit ca. einem 3/4 Jahr immer mal wieder, in der Hoffnung, dass er doch mal rangeht. Und mal soll es nicht glauben, ausgerechnet an dem Tag geruht er mal wieder ans Telefon zu gehen. Erlag wohl das letzte halbe Jahr im Krankenhaus, unter anderem auf der Intensivstation! *Vorwurfsvoller Ton* Ich natürlich total erschrocken gefragt was denn war, ich wusste ja das er schon zwei Herzinfarkte hatte. Seine Antwort darauf war, dass uns das ja eh nicht interessieren würde.
Woher hätte ich wissen sollen, dass er im Krankenhaus liegt? Uns hat ja keiner informiert. Aber natürlich sind wir schuld, wie können wir es auch wagen keine Gedanken lesen zu können und sowas nicht zu wissen! *innerlicher Schreikrampf* Endeffekt ist: ich weiß immer noch nicht, weswegen er nun genau im Krankenhaus lag. Er hat mit den Worten aufgelegt, ich solle ihn doch in Ruhe lassen und nicht noch mehr kaputt machen! Wohlgemerkt, ich wollte nur wissen wie es ihm geht und weswegen er im Krankenhaus war. Wir haben uns über nix anderes unterhalten.
Schon heftig! Erst hinterher wurde mir klar, wie sehr ich in der Zeit, wo ich ihn nicht erreicht habe, gehofft hab, dass er Hilfe bekommt. Das sich in der Zeit irgendwas geändert hat.
"Hoffnung" was für eine Wirkung diese Wort doch hat. Ich dachte eigentlich, irgendwann würde ich abstumpfen. Das mich die Worte nicht mehr so verletzen könnten. Genau aus diesem Grund, werde ich doch schließlich Gefühlskalt geschimpft. Und trotzdem waren sie wieder da, die Messer. In jedem Wort schwangen sie mit.
Warum bin ich nochmal nicht von der Brücke gesprungen? Ach ja, "Hoffnung".... 



Das Lied hab ich damals immer gehört, als sich meine Eltern trennten und mein Vater anfing sich wie ein absolutes Arsch zu verhalten. Ich weiß, es sollte mir nichts mehr aus machen, ich sollte drüber hinweg sein. Ich wünschte wirklich ich wäre es! Ich wünschte ich wäre so abgebrüht, wie ich mich gebe. ;)
Auch hier ist sie wieder die "Hoffnung". Darauf, dass dieser Alptraum irgendwann ein Ende hat.








Kommentare:

  1. Das tut mir echt leid mit deinen Eltern. Muss wirklich schlimm sein, sowas. Aber diesen Vorwurf, ich müsste mal etwas für die Familie machen, den kenn ich nur zu gut. Immer wenn was nicht rund läuft, werd erst mal ich verantwortlich gemacht, weil ich ja die Große bin. Echt kacke.
    Aber lass dir nicht den TAg vermiesen :)wie läuft es denn gewichtsmäßig so?
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie kommt mir das, was du über deinen Vater extremt bekannt vor.. aus meiner "Familie".. Da kamen auch nur Vorwürfe warum ich meinen Vater nicht besucht habe im Krankenhaus. (Der liegt übrigens immer noch) Aber wie soll man das denn machen, wenn einen keiner informiert. Immer nur Vorwürfe. Wohou -.-'

    AntwortenLöschen
  3. oh gott, sind unsere familien verwandt? solche telefonate kenne ich zur genüge. vor allem mit meinen großeltern. danach bin ich immer verwirrt und frage mich: soll ich jetzt mitleid haben, mich schuldig freuen, mich dankbar zeigen?? ich wünsche trotzedem, dass es deinem vater nun wieder gut geht. wann haben sich deine eltern getrennt?
    danke auch wieder für dein kommentar, das hat geholfen meine gedanken zusamenzuhalten :)

    AntwortenLöschen
  4. ohje, du tust mir voll leid :( so viel stress auf einmal :(
    ich hab mich für ein auslandsstudium in amerika beworben. dafür muss man unter anderem auch ein bewerbungsgespräch führen... mal sehen was rauskommt. ich wünsch dir auf jeden fall viel viel erfolg für deins!

    AntwortenLöschen